Anlässlich des Fachaustausches des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bekamen wir die Gelegenheit die Gutachten zur Modernisierung des TSG von der Humbold-Universität und des Deutschen Instituts für Menschenrechte (DIMR) zu kommentieren. Obwohl wir das Vorhaben als ganzes begrüßen, mussten wir mit Bedauern feststellen, dass die Anerkennung der Geschlechtsidentität gefordert, die Anerkennung unseres Geschlechts jedoch vergessen wurde. Was jedoch nicht verwundert, da bei der Ausarbeitung lediglich Trans* mit eingebunden wurde. Der 16seitige Heft kann als PDF Dokument (1,0 MB) herunter geladen werden.


Ein kurzer Bericht einer Zeitzeugin über die Anfänge des TSG (Transsexuellen Gesetz). In dem Flyer beschreibt sie einige Aspekte zum Entstehungshintergrund des TSG, so wie es sich aus ihrer Sicht darstellte. Mitte der 70er des letzten Jahrhunderts durchlief sie ihre Transition als transsexuelle Frau - Neurogenitales Syndrom (NGS). Das bedeutet, dass die damals junge Frau bereits seit frühester Kindheit über ihr eindeutiges Wissen ihres weiblichen Geschlechts verfügte, und bestrebt war ihre hormonelle und genitale Unstimmigkeit durch eine baldmögliche HRT und GaOP zu beheben. Der 4 seitige Flyer kann als PDF Dokument (1,0 MB) herunter geladen werden.


Das Geschlecht, das Geschlechtswissen, das geschlechtliche Wesen steht über allem. Darunter angesiedelt sind die geschlechtlichen Körpermerkmale Sexus mit Gonaden, Genitalien, Hormone, Gesichtszüge, Statur, Behaarungs-muster, der rechtliche Geschlechtseintrag und letztlich die psychosozialen geschlechtsmerkmale Gender, zu welchem Geschlecht fühle ich mich zugehörig, meine Kleidung, mein Verhalten, meine Sprache. Das A4-Blatt kann als PDF-Dokument (1MB) herunter geladen werden.


Nach einer kurzen Vorstellung und Erklärung, wofür Transsexuailtät steht, geht es mit einem geschichtlichem Überblick weiter. Es wird kurz auf die Menschenrechts-aspekten eingegangen, dann folgt ein Abriss über den erforderlichen Umgang bei der medizinische Versorgung, die Diagnosekriterien und notwendige somatische Maßnahmen, auch bei Kindern und Jugendlichen. Bevor es dann zum notwendigem Paradigmenwechsel geht, werden unsere medizinischen und rechtlichen Forderungen aufgezeigt. Anmerkungen zum Recht auf Gesundheit und zur psychosozialen Beratung bilden mit den wissenschaftliche Grundlagen den Abschluss des Heftes. Das 32 seitige Medical Guide kann als PDF Dokument (1,6 MB) herunter geladen werden.


Der Leitfaden zur medialen Berichterstattung erläutert die gängigen Begriffe die im Zusammenhang mit geschlechtlichen Variationen in Erscheinung treten. Zu Beginn wird auf die verschiedenen geschlechtlichen Aspekte Gender, Sexus, rechtliches Geschlecht und Geschlechtswissen eingegangen. Anschließend werden die Begriffe der verschiedenen Phänomene und deren Variationen erläutert. Es werden aber auch weitere Begriffe, die in diesem Zusammenhang von Interesse sind erklärt. Abschließend enthält das Heft allgemeine Hinweise zur Verwendung der Namen und Pronomen sowie einige Hinweise über problematische Formulierungen. Das 16 seitige Medien Guide kann hier als PDF Dokument (1,4 MB) herunter geladen werden.


Der Flyer "Geschlecht und Transsexualität" enthält neueste Informationen zu dem, was Geschlecht ist und erläutert kurz und prägnant das Phänomen Transsexualität. Erläutert werden hier insbesondere die verschiedenen geschlechtlichen Aspekte Gender, Sexus und rechtliches Geschlecht. Aber was ist Geschlecht und das Wissen um das eigene Geschlecht, jenseits dieser Geschlechtsaspekte, auch hierauf versucht der Fleyer eine Antwort zu geben. Der Flyer kann hier als PDF Dokument (1,4MB) herunter geladen werden.


Informationsflyer über unsere Lokale Aktivität, der Runde Tisch. In dem Flyer wird das Konzept der runden Tische erläutert. Zum einen ist es eine von der Ärztekammer anerkannte Fortbildungsmaßnahme für Ärzte und Psychotherapeuten, sie bietet aber auch die Möglichkeit der Information für betroffene Personen. Aus diesem Konzept heraus ist die Idee entstanden ein Netzwerk Transsexuelle Gesundheit ins leben zu rufen. Der Flyer kann hier als PDF Dokument (1,0MB) herunter geladen werden.


Ein Informationsflyer über unsere lokalen aber auch überregionalen Aktivität im Bundesgebiet, zum Thema "Transsexualität". Selbsthilfegruppen vor Ort, Selbsthilfeforum, Individuelle Beratung, Information und Aufklärung,Gesundheit, Medien und Vernetzung. Der Flyer kann hier als PDF Dokument (1,0MB) herunter geladen werden.


Eine Selbstdarstellung der Vereinigung-TransSexuelle-Menschen e.V. Mit einer kurzen Situationsbeschreibung transsexueller Menschen, einer Darstellung des Aufgabengebietes des Vereins und wer kann Mitglied werden. Als gemeinnütziger Verein können wir natürlich Spendenbescheinigungen ausstellen. Der Übergangs-Ausweis kann mittlerweile auch von Nichtmitgliedern erworben werden. Der Flyer kann als PDF Dokument (1,0MB) herunter geladen werden.


To top